Montag, Dezember 19, 2005

Wuuuuhuuuuu! Yeah! Wryyyyyyy!


Es fällt mir schwer, Dinge auf die Reihe zu kriegen. Ehrlich.
Woran es liegt, kann ich nicht wirklich sagen. Aber sobald sich bei mir Arbeit ankündigt, gleich welcher Art, fallen mir plötzlich 6.000.000 Dinge ein, die mehr Spaß machen, und ich fange einfach an, statt dessen die zu tun.
Sobald auch nur der geringste Widerstand bei einer Sache auftaucht, neige ich dazu, alles hinzuschmeissen und...was weiss ich, einen Schokoriegel zu essen oder so.
Beispiel mein Zimmer: Seit gut einer Woche sieht es hier aus wie Ground Zero. Der Müll bildet abenteuerliche Pyramiden auf dem Eimer, meine Klamotten stapeln sich in den diffusesten Ecken. Mal ehrlich, das ist doch scheiße. Selstamerweise scheine ich Dinge besser in den Griff zu bekommen, wenn ich eine aufgeräumte Umgebung um mich hab.
Okay, ihr wisst, was das heisst: Aufräumen.
Heute hab ich's einfach mal getan.
Ich bin nach Hause gekommen, PC in die Gänge geschmissen, tunlichst die Griffel von Outlook und Firefox gelassen (wäre ja klar, wo dass wieder hingeführt hätte...), iTunes angeschmissen, Franz Ferdinand aufgedreht und einfach mit dem Aufräumen angefangen (You're the reason I'm leaving / I'm leaving you know.../ if we're leaving we don't stop living, you know.../ Fare thee well, fare thee well...lalalala...).
Es kann so einfach sein.
Zwischendurch versuchte ich mit meinem Dad, mein Fahrrad, oder präziser: das Licht des Rads ans Laufen zu bekommen. Hat leider nicht funktioniert, aber was soll's.
Danach aber wieder frisch an die Arbeit, ich hab mir Ecken vorgenommen, die unbedingt aufgeräumt werden müssen, und ich muss sagen: Die Grundarbeit habe ich hinter mir.
Die nächsten Tage kommen so Dinge dran wie Kleiderschrank und (*sigh*) Bücherregal.
Das wird richtig Arbeit. Aber who cares, es ist ein Anfang.
Und ich fühl mich so dermaßen gut und erfüllt, dass ich am liebsten eine Zigarette Danach(TM) anstecken würde. Leider rauche ich nicht.
Stattdessen schreibe ich also in meinen Blog, was ich auch seit 400 Jahren nicht mehr gemacht hab, trinke einen erfrischenden leckeren Schluck Wasser(TM) und mache weiter was Konstruktives.
Einfach, weil ich es kann.
Booyaka.
Habt an meiner Freude teil, indem ihr euch an dem oben gezeigten Bild labt.