Montag, September 19, 2005

kinder ist böse!

Image hosted by Photobucket.com

Wer meint, die Liste von korrupten und bösen Global Players erschöpft sich mit Riesenkonzernen wie Siemens, Microsoft oder McDonald's, der hat noch nicht versucht, sich Überraschungseier zu kaufen.
Im Moment enthält, nach der werbewirksamen Statistik des Herstellers, jedes siebte Ei eine Spongebob-Figur. Ich mag Spongebob. Ich mag die Figuren haben.
Also kaufe ich mir hin und wieder ein Ei, um die Schokolade zu essen und das darin enthaltene Spielzeugauto wegzuwerfen.
Doch das war mir zu planlos.
Aus diesem Grund zog ich heute in den Pennymarkt, belud mich mit einem knappen Dutzend Schokoladeneier und dackelte in die Gemüseabteilung. Nicht, um sie dort unter die normalen Eier zu mischen und mich im Inneren krumm zu lachen, sondern um sie nacheinander auf die Gemüsewaage zu legen, welche bis auf zwei Nachkommastellen genau wiegt.
Nach den Erfahrungswerten, die ich dort sammeln konnte, wiegt ein Überraschungsei im überraschend präzisem Schnitt 28 Gramm. Die Eier, welche Figuren enthalten, sind logischerweise schwerer, weil massiver.
Verständlich groß war also meine Freude, als ich das Haus mit einem Ei verließ, welches 32gr. wog und sogar mit einem auftrumpfen konnte, welches stolze 34gr. auf die Waage brachte.
Das 34er-Ei enthielt eine Figur, aber irgendeine hässliche, und keine Spongebob-Figur! Ist das zu fassen? Was will ich denn mit so einem Schund? Ich hab sie schließlich Guido geschenkt, und der hat sich gefreut wie über einen Sack Reis.
Das 32er-Ei war allerdings noch enttäuschender: Ein Spielzeug-Auto! Welches 32gr. wiegt! Skandal! schreie ich. Das lässt nämlich nur einen Schluss zu: kinder beschwert die Spielzeuge künstlich, um Leuten wie mir, welche versuchen, durch unmoralische Schummeltricks ihre eigenen Kosten zu vermindern, ins Handwerk zu pfuschen!
Pfui, sage ich! Pfui!

Ich werde morgen einen erneuten Versuch starten und euch dann mehr berichten.
In der Zwischenzeit möchte ich euch bitten, gesalzene Beschwerdebriefe an kinder zu richten, welche meinethalben ruhig mal ein wenig persönlich ausfallend sein können. Jawohl!